Ärztliche Qualitätszirkel

Ärztliche Qualitätszirkel

(Foto: iStock)

Ärztliche Qualitätszirkel (QZ) haben sich während der letzten zehn Jahre als Instrumente der Qualitätssicherung vor allem in der vertragsärztlichen Versorgung etabliert. Besondere Merkmale waren von Anfang an Freiwilligkeit, Erfahrungsbezug, Kollegialität, kompetente Moderation, Ergebnisevaluation und insbesondere Kontinuität im Rahmen eines festen Teilnehmerkreises. Im Mittelpunkt stehen praktischer Erfahrungsaustausch und gemeinsame Erörterung schwieriger Fallberichte im Sinne der Intervision.

PDF:  Kontaktadressen Qualitätszirkel 2015

Die Arbeit in Qualitätszirkeln schließt zwanglos an die viel ältere Tradition homöopathischer Arbeitskreise an, in denen schon immer fachlicher Austausch, kritische Reflexion der eigenen Arbeitsweise und themenbezogene Fortbildung gepflegt wurden. Dabei ist es gerade der geschützte Rahmen, der es ermöglicht, in großer Offenheit eigene Fehler, Irrtümer oder methodische Schwierigkeiten kritisch zu hinterfragen und so aneinander und miteinander zu lernen.

Anerkennung von Qualitätszirkeln für das Homöopathie-Diplom

Die Teilnahme an homöopathischen Qualitätszirkeln ist eine preisgünstige Form kontinuierlicher Fortbildung, die im kollegialen Austausch Spaß machen kann. Da QZs zur Verlängerung des Homöopathie-Diploms anerkannt sind, muss ihr Qualitätsniveau hoch sein und transparent dokumentiert werden. Es ist daher folgerichtig, die freiwillige Teilnahme an homöopathischen Qualitätszirkeln zu würdigen und als elementaren Bestandteil der Fortbildung im Rahmen der Fortbildungsanerkennungsrichtlinie für das Homöopathie-Diplom zu integrieren. Die Anerkennung setzt allerdings voraus, dass einige wesentliche Kriterien erfüllt sind, die in der Fortbildungsrichtlinie unter QZ beschrieben sind:

  • Intervision schwieriger oder chronischer Fälle unter dem Aspekt der Einzelmittel-Homöopathie, Materia medica-Differenzierung und begleitender fachlicher oder allgemeiner Praxisprobleme.
  • Kontinuierliche Arbeit mit mindestens vier Terminen pro Jahr in Form von Präsenzveranstaltungen mit mindestens drei und höchstens 15 QZ-Teilnehmern.
  • Moderation durch einen Arzt mit Homöopathie-Diplom und absolviertem Moderatorentraining oder entsprechender didaktischer Qualifikation.
  • Öffentliche Ankündigung der QZ-Treffen und Protokollierung der besprochenen Fälle und Themen.

Aus berufspolitischen Gründen ist es ratsam, Qualitätszirkel bei der KV zu melden und deren Vorgaben zu berücksichtigen. Auf Wunsch betreut die jeweils zuständige KV die gemeldeten QZs hinsichtlich Bekanntmachung, Finden von Teilnehmern, Gewinnung und Training von Moderatoren, Koordination, Vermittlung externer Experten sowie von Räumen, Material und Kommunikationsstrukturen.

Häufige Fragen zur Fortbildung

Wie viele DZVhÄ-Fortbildungspunkte werden für ausländische Kongresse vergeben (z.B. LMHI Kongress)?

Für die Teilnahme an einem ganztägigen wissenschaftlichen Kongressprogramm werden pro Tag maximal 6 Fortbildungspunkte anerkannt. Bitte achten Sie grundsätzlich darauf, dass die jeweilige Veranstaltung auf der Registrierungsliste der vom DZVhÄ anerkanten Fortbildungen erfasst ist und Sie vor Ort eine Teilnahmebestätigung erhalten. Es werden sechs Punkte pro Tag bzw. max. 20 Punkte für die gesamte Teilnahme an einem anerkannten mehrtägigigen Kongress vergeben. Im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung zum Homöopathie-Diplom werden im Fall von besuchten ausländischen Kongressen Teilnahmebescheinigungen auch ohne die Angabe der sonst notwendigen Registrierungsnummer oder der Anzahl der zuerkannten Diplom-Punkte akzeptiert, da in der Regel keine speziellen Bescheinigungen für deutsche Teilnehmer ausgestellt werden.

Müssen inhaltlich identische Veranstaltungen, die in verschiedenen Bundesländern durchgeführt werden, von den jeweiligen DZVhÄ-Landesverbänden anerkannt werden?

Ja, jede Veranstaltung muss für die Registrierung von dem LV genehmigt werden, zu dem der Veranstaltungsort gehört – auch wenn sie identisch schon in einem anderen LV stattfand und über diesen registriert worden ist.

Werden Heilpraktiker-Veranstaltungen für Fortbildungspunkte des DZVhÄ anerkannt?

Die den DZVhÄ-Richtlinien inhaltlich entsprechenden Heilpraktikerveranstaltungen können nur dann DZVhÄ-Fortbildungspunkte bekommen, wenn sie unter ärztlicher Leitung stehen. Der ärztliche Leiter einer anzuerkennenden Fortbildungsveranstaltung muss nicht Mitglied sein, sollte aber das Homöopathie-Diplom des DZVhÄ haben.

Unter welchen Bedingungen werden DZVhÄ-Fortbildungspunkte für die Teilnahme an Qualitätszirkeln vergeben?

Die grundsätzlichen Regelungen können in der Fortbildungsanerkennungs-Richtlinie § 4 Abs.2 nachgelesen werden. Bis 31.12.2010 werden maximal 15 Fortbildungspunkte über QZ anerkannt, ab 01.01.2011 nur noch 12 Fortbildungspunkte. Ab 2011 muss der QZ unter der Leitung eines Moderators mit gültigem Homöopathie-Diplom stehen. Für die Rolle der Leitung eines Qualitätszirkels bekommt der Leiter keine zusätzlichen Punkte angerechnet, sondern die selbe Punktzahl, wie die regulären Teilnehmer des Qualitätszirkels.

Wie viele Fortbildungspunkte werden bei Einreichung von Falldokumentationen anerkannt?

Im Rahmen der Teilnahme am Falldatenbankprojekt „Empirium“ der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Homöopathie (WissHom) vergibt WissHom pro Quartal drei Fortbildungspunkte, soweit mindestens drei Fälle entsprechend der geltenden Vorgaben eingereicht werden. Interessierte Ärzte finden weitere Informationen auf der Homepage von WissHom oder wenden sich für nähere Auskünfte direkt an WissHom (info@falldokumentation.de).

Mein Diplom wurde mir aberkannt, da ich den Fortbildungsverpflichtungen nicht ausreichend nachgekommen bin. Wie kann ich es wieder erlangen?

Es müssen mindestens 100 Fortbildungspunkte aus den letzten 5 Jahren vom DZVhÄ anerkannt werden.

Welche Qualifikation brauche ich, um eine Fortbildung anzubieten, die vom DZVhÄ anerkannt wird?

Der Leiter einer Fortbildungsmaßnahme soll das Homöopathie-Diplom des DZVhÄ haben und von dem zuständigen Landesverband des DZVhÄ als langjährig in Einzelmittelhomöopathie tätiger Arzt anerkannt sein. Das wird geregelt in der Fortbildungsanerkennungsrichtline §4,1. Für die Rolle der Leitung eines Qualitätszirkels bekommt der Leiter keine zusätzlichen Punkte angerechnet, sondern die selbe Punktzahl, wie die regulären Teilnehmer des Qualitätszirkels.

Vergibt der DZVhÄ Fortbildungspunke für Mischveranstaltungen (Homöopathie und Nicht-Homöopathie)?

Homöopathische Fort- und Weiterbildungen, die schulmedizinisches Grundlagenwissen bis zu einem Anteil von 25 % der Gesamtstundenzahl anbieten, werden mit voller Stundenzahl anerkannt. Für andere Mischveranstaltungen vergibt der DZVhÄ keine Fortbildungspunkte.

Wie reiche ich meine Fortbildungsnachweise zur Überprüfung des Homöopathie-Diploms des DZVhÄ ein?

Ausstehend

Print Friendly