GRUNDPRINZIPIEN MIASMATISCHER ÜBERTRAGUNG UND SYMPTOMBILDUNG

Datum/Zeit
Datum - 04.11.2017
10:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Ökohaus/Ka Eins

Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt/Main-West

Kategorien


Themen und Beschreibung

GRUNDPRINZIPIEN MIASMATISCHER ÜBERTRAGUNG UND SYMPTOMBILDUNG
Wie sich Causa, Trauma, Familienhistorie und Familiener-krankungen auf der Symptomebene ausdrücken und heilen lassen.
Die Gesetze von Symptombildung und Adaption durch äußere Störimpulse (Miasmen) und eine daraus abgeleitete allgemeine Theorie über Krankheitsentwicklung findet sich in konzeptioneller
Form bereits im 18. Jahrhundert bei dem Arzt und Forscher Samuel Hahnemann in seinem Prinzip der Lebenskraft (Dynamis). Er beschreibt (Krankheits-) Symptome als Reaktion des Organismus auf äußere Einflüsse, die durch ein übergeordnetes, steuerndes Prinzip erzeugt und unterhalten werden. Dabei kennt er Erst- und Zweit-wirkung, unterscheidet akute von chronisch rezidivierenden Prozessen und erkennt die Weitergabe von dynamischen Störungen an die nächste Generation (hereditäre Übertragung). Körperempfindungen können von uns in Worte gefasst und beschrieben werden. Handlungsimpulse sind von oft uns selbst aber auch von anderen in Form von sensumotorischen Reaktionen beobacht- und beschreibbar. Somatische Veränderungen sind sichtbar, fühlbar oder messbar. In Worte fassbare, selbst wahrgenommene oder von anderen beobachtete Abweichungen und Veränderungen in Empfindung und Reaktion unseres Organismus und somatische Veränderungen, ausgelöst durch Krankheit, nennen wir üblicherweise Symptome. Dabei sind es besonders die charakteristischen, eigenheitlichen und sonderlichen Symptome, die die miasmatische Störung beschreiben.
Der Vortrag befasst sich mit dem Beobachten, Erkennen und Systematisieren solcher Symptome zur Auffindung des passenden homöopathischen Heilmittels.
Teilnehmergebühren:
Für Mitglieder unseres Landesverbandes (Hessen/RLP/Saarland): Euro 30,00
Für Mitglieder anderer DZVhÄ-Landesverbände: Euro 50,00
Für Gäste: Euro 100,00 / Für Studenten: Frei
Bezahlung bar vor Ort

Print Friendly, PDF & Email

Anzahl der Unterrichtseinheiten: 8

Anerkannte Diplompunkte: 8

Registrierungsnummer: 2017-0010-He.RP.Sa

FB-Punkte bei Ärztekammer sind/werden beantragt:

FB-Punkte bei Ärztekammer sind/werden beantragt:

Anzahl der bei der Ärztekammer beantragten FB-Punkte: 8

Nur bei Kursen A-D: Anerkennung der ÄK liegt vor: Trifft nicht zu

Ärztl. Leiter: Michael Rogoisch

Referenten: DR. THOMAS QUAK - Nach dem Studium der Humanmedizin und Promotion in München arbeitete Dr. Quak mehrere Jahre als Assistenzarzt bei Dr. med. Michael Barthel, dem Sohn von Dr. Horst Barthel (Synthetisches Repertorium) und Schüler von Dr. Jost Künzli von Fimmelsberg (Repertorium Generale). Seine homöopathischen Lehrer und Meister sind und waren Dr. Arthur Braun, Dr. Michael Barthel, Dr. Horst Barthel und Dr. Dario Spinedi. George Vithoulkas prägte ihn ebenfalls sehr. Seit 1997 ist Dr. Quak als homöopathischer Arzt selbstständig niedergelassen. Zunächst in einer kleinen Gemeinschaftspraxis, später als Geschäftsführer eines homöopathischen Praxiszentrums in München. Seit 2009 in Fürstenfeldbruck. Die Praxis entwickelte sich von 1997 bis 2009 zu einer der größten privaten Homöopathiepraxen in Deutschland. Dazu beigetragen haben neben der beruflichen Tätigkeit Dr. Quaks, wohl auch sein Engagement für die Ausbildung junger Studenten und Kollegen im Rahmen seiner ärztlichen Weiterbildungsermächtigung für Homöopathie, aber auch für den Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte und als Lehrer im Augsburger Dreimonatskurs. Als mehrjähriger Vorstand der Hahnemanngesellschaft engagierte Dr. Quak sich auch berufspolitisch für die Homöopathie. Wichtige Buchprojekte waren für ihn die Herausgabe der "Praktischen Materia Medica" und der "Leitfaden Homöopathie", der heute ein Standardwerk der homöopathischen Ausbildungsliteratur ist. 2009 gründete er mit seiner Frau und homöopathischen Ärztin Katrin Quak die Praxis Dr. Quak u. Kollegen in Fürstenfeldbruck, in der er bis heute tätig ist. Neben der umfassenden Praxistätigkeit engagiert er sich auch in Fürstenfeldbruck für die Aus- und Weiterbildung homöopathischer Ärztinnen und Ärzte. Die kleine „homöopathische Akademie für Postgraduiertenausbildung“ (HAPA) veranstaltet regelmäßig die Weiterbildungsveranstaltungen „Homöopathische Fragestunde“ und „Homöopathische Supervision“. Für Laien bietet Dr. Quak pro Jahr bis zu acht Vortragsveranstaltungen mit assoziierten homöopathischen Ärzten an.

Kontaktname: Ute Wentzel, DZVhÄ-Geschäftsstelle Hessen/RLP/Saarland

Kontakt E-Mail: ute.wentzel@web.de

Kontakt Telefon: 06721-9884520

Teilnehmergebühr Nichtmitglieder: 100

Teilnehmergebühr DZVhÄ-Mitglieder:

Link zur Veranstaltungswebsite:

Anmeldung