Pflanzliche Vorfahren von Lycopodium, Farnen, Koniferen – Ein homöopathischer Dialog der Evolutions- und Empfindungsmethode

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Datum - 20.03.2020 - 22.03.2020
Ganztägig

Veranstaltungsort
Pfarrstadel Weßling bei München

Am Kreuzberg 3
82234 Weßling

Kategorien


Themen und Beschreibung

Die vielen Aspekte der Homöopathie sprechen hier als Einheit: Michal Yakirs Evolutionsmethode und die Empfindungsmethode als zwei perspektiven im Einklang. In unserer Zeit, in der so viele Methoden die Homöopathie zu trennen scheinen, wollen wir das Zusammenkommen, die Konvergenz der homöopathischen sogenannten „Methoden“ darstellen und demonstrieren, dass sich in ihnen die gleichen Dinge zeigen. Dabei werden wir keine fertigen und perfekten Lösungen und Modelle vorstellen, sondern einen Einblick in unseren eigene laufende Arbeit zur Entwicklung neuer Erkenntnisse, Strukturen und Ideen für Heilmittelgruppen geben. Dies geschieht im Rahmen eines Dialogs und abwechselnder Präsentationen zwischen den beiden Referenten Michal Yakir und Jörg Wichmann.

Ein Durchbruch im Verständniss der urtümlichen, uralten blütenlosen Pflanzen! Diese sehr alten Pflanzengruppen waren jahrelang vor unseren Augen verborgen, wir haben hauptsächlich ein paar Heilmittel wie z.B. Thuja und Lycopodium verwendet, und an den Rest der Heilmittel haben wir uns kaum erinnert. Nach jahrelanger Arbeit ist ein Durchbruch auf diesem Gebiet gelungen und das Bild der frühen Pflanzen beginnt klar zu werden. Sie sind eingeladen, dies mit uns zu teilen.

Es sind bahnbrechende Erkenntnisse, die bisher in keinem Seminar gezeigt und präsentiert worden sind. Diejenigen alten Pflanzenarten, die es aus dieser Zeit auch heute noch unverändert gibt, geben uns ein vollständiges Bild der gesamten Pflanzenwelt, einschließlich der fortgeschrittenen Blütenpflanzen (Dicotyledonen). Diese alten Pflanzenarten zeigen den gesamten Evolutionsprozess der Erde auf, ein Weg, auf dem die fortgeschrittenen Blütenpflanzen nur das vorläufige Ende sind.

Diese neuen Erkenntnisse verdeutlichen die Verbindung zwischen Mensch und Pflanze, zeigen die Parallelen zur Evolution der Menschheit und der Welt und erklären uns, wo ein Stillstand, eine Verlangsamung der Evolution – oder Krankheit – eintritt.

Die alten, blütenlosen Pflanzen, manche von ihnen sogar ohne Samen und leitfähige Gefäßsysteme, sprechen von ihrem Ursprung im Erdaltertum, von einem Zustand, der vor dem Sündenfall oder kurz danach herrschte. Deshalb sind Heilmittel aus diesen Pflanzenarten von so großer Bedeutung für uns heute, sowohl für Alterskrankheiten wie Demenz und Alzheimer (nicht nur Ginko biloba), einen Mangel an Lebenskraft, Erschöpfung, aber auch für Unschuld und Einfachheit – Themen, die heute in unserer Gesellschaft unbeantwortet sind.

Der Durchbruch zu diesen neuen Erkenntnissen steht in Verbindung mit dem Verständnis, dass diese uralten Pflanzen mit der Geschichte der Erde, den geologischen Zeitaltern stehen, zu der damaligen Phase, als diese Pflanzen entstanden sind und gediehen, zu den Umwälzungen in diesen Epochen und auch zum Aussterben und Ende dieser Zeitalter. Daher haben diese Heilmittel auch einen Zusammenhang mit dem Tod und dem Lebensende, einschließlich dem Ende aller Phasen, die ein Mensch im Laufe seines Lebens durchläuft. In allen physischen und emotionalen Endzuständen, können diese alten Heilmittel angezeigt sein und ausgezeichnet wirken.

Sie sind eingeladen, die Gymnospermen, die Moose, die Farne und vieles mehr aus zwei Perspektiven zu erleben: dem evolutionären, systematischen Verständnisansatz und dem Ansatz der Sensation-Methode.

 

Themen des Seminars:

Demonstration der Konvergenz der Empfindungen der Dicotyledonen-Unterklassen und der evolutionären Hauptthemen in Michals Übersicht dieser Unterklassen – als Beispiel für die Integration der Modelle in die Homöopathie.

Pteridophyten / Farnartige Pflanzen als Gruppe – die homöopathische Familie des Lycopodiums; ihr Platz in der evolutionären Entwicklung, ihre Empfindungssprache, Arzneimittelprüfungen und ihre Analyse bis zur praktischen Anwendung.

Nadelbäume – alt und neu, eine bekannte Gruppe in neuem Licht. Die Nadelbäume als die evolutionär am weitesten fortgeschrittene Gruppe – Teil einer verschwundenen, verlorenen Welt. Wie sollte man, wenn man einmal ganz oben war und all das Wissen hat, es in eine Welt und Ära übertragen, in der man nicht einmal die Sprache kennt? Was können sie uns beibringen?

Die ältesten Bäume: Ginkgo und Welwitschia und die Klasse der Palmfarne (Cycadoidea) – wie passen diese alten, fossil anmutenden Bäume in unsere Zeit? Was wäre ihr Empfinden?

Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Melden Sie sich gerne jederzeit wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen!

Die Seminarsprache ist Englisch, wir bieten eine deutsche Simultanübersetzung an. Michal Yakir & Jörg Wichmann sprechen ein gut verständliches Englisch. Ärztlicher Kursleiter ist Dr. Joachim Siebenwirth

Seminargebühren

360 .-; bei Anmeldung und Überweisung bis zum 10. Januar 2020 € 330 .-

Aufpreis für eine Simultanüberweisung € 50.-

Studenten (Bitte Ausweißkopie): € 260.-

 

Seminarzeiten

Freitag:   10:00 – 13:30 und 15:00 – 18:00 Uhr

Samstag: 09:30 – 13:00 und 14:30 – 18:00 Uhr

Sonntag: 09:00 – 14:00 Uhr

 

Verpflegung

Für das Mittagsessen gibt es in der Umgebung verschiedene Restaurants zur Auswahl; in den Pausen stehen kostenfreie heiße und kalte Getränke zur Verfügung.

 

Veranstaltungsort

Das Seminar findet im ‚Pfarrstadel, Am Kreuzberg 3, 82234 Weßling bei Müchen statt. Der Seminarort ist gut mit der S8 Bahn, ca. 25 min. vom Münchner Hauptbahnhof zu erreichen und diese S Bahn ist auch die direkte Verbindung  zum Flughafen München ohne dass Sie umsteigen müssen. Selbstverständlich erreichen Sie Weßling auch einfach über die Lindauer Autobahn.


Anzahl der Unterrichtseinheiten: 24

Anerkannte Diplompunkte: 24

Registrierungsnummer: 2020-0044-Bay

FB-Punkte bei Ärztekammer sind/werden beantragt:

FB-Punkte bei Ärztekammer sind/werden beantragt:

Anzahl der bei der Ärztekammer beantragten FB-Punkte:

Nur bei Kursen A-D: Anerkennung der ÄK liegt vor: Trifft nicht zu

Ärztl. Leiter: Dr. Joachim Siebenwirth

Referenten: Dr. MICHAL YAKIR PhD RCHom lehrt Homöopathie in Israel, sowie als gefragte internationale Referentin. Sie versteht es ihr umfassendes Wissen und Erfahrung in Homöopathie, dem Pflanzenreich, der Evolution u.v.m in einem klaren, lebendigen und inspirierenden Stil zu vermitteln. Sie war langjährig die Vorsitzende und Referentin der Israelischen Gesellschaft für Klassische Homöopathie (IACH). Yakir war fasziniert von der homöopathischen Implikation der dynamischen Ordnung in der Natur - vor allem der im Pflanzenreich! Aus ihrem langjährigen, reichen Erfahrungsschatz als Homöopathin, sowie ihrem Wissen und Forschen als vormalige Botanikerin und Systemökologin hat sie 'Die Homöopathische Pflanzen Tabelle' entwickelt. Ihr neuer evolutionärer Denkansatz und Systematik gibt eine klare Übersicht über pflanzliche Arzneimittel in der Homöopathie. Die evolutionären Entwicklungsstufen der Pflanzen korrelieren mit den Entwicklungsstadien des Menschen und beziehen sich auf die Herausforderungen und Hindernisse während der Entwicklungsreise des Ego von der Geburt bis ins hohe Alter, von einem eher primären Stadium der Vereinigung und Einheit hin zu einem fortgeschrittenen Stadium der Individualität; während dieser Reise werden die Lektionen der femininen und maskulinen Elemente gelernt und integriert. JÖRG WICHMANN geb. 1958, lebt mit Familie im Bergischen Land in der Nähe von Köln und betreibt dort eine homöopathische Heilpraxis, schreibt, hält Seminare und unterrichtet in der Bergischen Homöopathie-Schule (SHZ-zertifiziert). Er ist Mitbegründer der Stiftung Homöopathie-Zertifikat. Veröffentlichungen: „Das natürliche System der Heilmittel“, Fagus-Verlag, Köln 1997, 2006. „Die andere Wirklichkeit der Homöopathie - Heilweise zwischen Alchemie, Wissenschaft und Schamanismus“, Verlag Neue Erde, Saarbrücken 2002. „Lisa und das Geheimnis der weißen Kugeln – eine Geschichte über Homöopathie für Kinder“, Kandern 2011, Naryana Verlag. „Der Weg der Homöopathie – eine moderne Heilweise zwischen Alchemie, Schamanismus und Wissenschaft“, Fagus-Verlag, Rösrath 2019. Jörg Wichmann's derzeitige Hauptprojekte sind : die Internet-Datenbank für homöopathische Systematik, Benennung, Arzneimittelprüfungen: www.provings.info sein Blog: Homöopathie und die Welt und die Web-Plattform FreeWiki.eu – die andere Perspektive.

Kontaktname: Dorothee Spalt

Kontakt E-Mail: info@michal-yakir.de

Kontakt Telefon: 06255-5290828

Teilnehmergebühr Nichtmitglieder: 360

Teilnehmergebühr DZVhÄ-Mitglieder: 360

Link zur Veranstaltungswebsite: https://www.michal-yakir.de/

Anmeldung