ABGESAGT für 28.3.2020!!! Neuer Termin folgt!!! Homöopathie-Forschung und Anwendung; mit Podiumsdiskussion

Datum/Zeit
Datum - 28.03.2020
10:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Ökohaus/Ka Eins

Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt/Main-West

Kategorien


Themen und Beschreibung

ABGESAGT für 28.3.2020 !!!

NEUER TERMIN FOLGT !!!

Homöopathie-Forschung und Anwendung; mit Podiumsdiskussion
Herr Dr. T.W. Anton Koch
Assistenzarzt in Mainz, Bad Mergentheim und Bad Schwalbach in Chirurgie, Gynäkologie,
Innere u. Psychosomatik; 8 Jahre Kassenarztpraxis in Schwabenheim als Facharzt für
Allgemeinmedizin; seit 2002 Privatarztpraxis für miasmatisch-homöopathische Medizin in
Ingelheim-Grosswinternheim; Homöopathische Ausbildung bei Robert Römer, Heiner Kuhn,
Britta Möhrke, Heidi Diamanti, Willibald Gawlik und Herbert Pfeiffer; Dozent in homöopathischer
Weiterbildung (seit 1999); 1. Vorsitzender des DZVhÄ-Landesverbandes
Hessen/RLP/Saarland seit 2001, Herausgeber des homöopathischen Fach- und Lesebuchs:
Gesund in den Himmel
Herr Dr. Jens Behnke – Carstens-Stiftung
Dr. Jens Behnke ist Programmleiter für Integrative Medizin bei der Karl und Veronica Carstens-
Stiftung. Zu seinen Aufgaben gehören die Konzeption von Forschungsstrategien im Bereich
klinische Forschung und Grundlagenforschung zu Naturheilkunde und Homöopathie sowie die
Begutachtung entsprechender Projektanträge. Herr Behnke verantwortet außerdem die Pflege und
Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Datenbanken zur Homöopathieforschung, CORE-Hom
und HomBRex. Im Bereich Nachwuchsförderung obliegen ihm die Betreuung der studentischen
Arbeitskreise für Integrative Medizin sowie der korrespondierenden Wahlpflichtfächer im Rahmen
des Medizinstudiums. Hinzu kommt eine umfangreiche Vortragstätigkeit für Studierende, Ärzte
und Wissenschaftler. Jens Behnke ist Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft für
Homöopathie (WissHom) und dort zuständig für Wissenschaftskommunikation und Pressearbeit.
Er ist als Ansprechpartner für diverse Medien etabliert, wenn es um Fragen der Forschung zu
Naturheilkunde und Homöopathie geht.
Herr Prof. Dr. Michael Keusgen
Ausbildung: 1988 Staatsexamen Pharmazie, Bonn; 1989 Approbation als Apotheker;
1993 Promotion, Bonn; 1999 Habilitation für das Fach „Pharmazeutische Biologie“
Beruflicher Werdegang: 1995 Dozent, Universität Bonn; 2003 Professur für Bioanalytik,
Universität Marburg
Gegenwärtige Funktion: Professor für Bioanalytik, Dekan des Fachbereichs Pharmazie, Marburg
Fachgesellschaften und Ausschüsse: HAB-Kommission, Mitglied DAB-Kommission, stellvertretendes
Mitglied HAB-Ausschuss Analytik, stellvertretender Vorsitzender DAB-Ausschuss
Pharmazeutische Biologie, Mitglied HOM-Working Party, EDQM Straßburg, Vorsitzender
Gemeinsame Expertenkommission des BVL und des BfArM zur Einstufung von Stoffen,
Vorsitzender DPhG, Mitglied Gesellschaft für Arzneipflanzenforschung (GA), Mitglied
Arbeitsschwerpunkte: Entwicklung von Analysemethoden zur Untersuchung von Arzneipflanzen
sowie zur klinischen Diagnostik Schwefelhaltige Naturstoffe, Traditionelle Arzneipflanzen in
Mittelasien.

PROGRAMM:
10.00-10.45 Uhr (1 UE)
Herr Dr. T.W. Anton Koch
Einführung
10.45-11.30 und 11.45-12.30 Uhr (2 UE)
Herr Dr. Jens Behnke
Klinische Homöopathie-Forschung im Fokus
Welche Aussagen lassen sich auf Grundlage der Daten aus der klinischen Homöopathieforschung
fundiert treffen? Was folgt daraus für die Wissenschaftlichkeit der Homöopathie als Teil der
Evidenzbasierten Medizin, insbesondere auch im Vergleich zu konventionellen Therapieverfahren?
Diesen und weiteren Fragen soll zunächst in einem Überblick zum Stand der klinischen Homöopathieforschung
nachgegangen werden. Thematisiert werden einerseits Beobachtungs- und
Kosteneffizienzstudien aus der Versorgungsforschung und andererseits placebokontrollierte
RCTs und deren Meta-Analysen. Im Anschluss erfolgt anhand konkreter Indikationsbeispiele
eine Kontextualisierung der Daten aus der Homöopathieforschung, indem sie in Beziehung zur
Evidenzbasis etablierter Standardtherapien bei diesen Erkrankungen gesetzt werden.
13.30-15.00 Uhr (2 UE)
Herr Prof. Dr. Michael Keusgen
Regulatorische Anforderungen an Homöopathika –
verständlich aufbereitet für den praktischen Gebrauch
In den letzten Monaten wurde über die Laienpresse der Eindruck erweckt, dass Homöopathika
überhaupt keine „richtigen“ Arzneimittel seien und eher dem Bereich der Esoterik zuzuordnen
seien. Dieses ist mitnichten der Fall. Das erste Homöopathische Arzneibuch Deutschlands erschien
1934, damals noch editiert von Willmar Schwabe in Leipzig. Darauf erschien 1978 infolge der
vollständigen Neufassung des Arzneimittelgesetzes das erste amtliche Homöopathische Arzneibuch
HAB 1, was seitdem kontinuierlich fortgeschrieben und aktualisiert wird. Zudem sind in
den letzten beiden Jahrzehnten alle wichtigen Herstellungsvorschriften für Homöopathika in das
Europäische Arzneibuch übernommen worden und somit für ganz Europa verbindlich. Fazit:
Homöopathika sind uneingeschränkt „richtige“ Arzneimittel, deren Herstellung und Vertrieb
strengen gesetzlichen Auflagen unterliegen und die im Europäischen Rechtsraum einheitlich
geregelt sind. Ein Homöopathikum ist über seine Herstellung als solches definiert; alle für die
Herstellung verwendeten Stoffe müssen Arzneibuchqualität aufweisen. Als Elemente der
Komplementärmedizin sind Homöopathika in den EU-Mitgliedsstaaten gesetzlich verankert.
15.30 bis 17.00 Uhr (2 UE) Podiumsdiskussion
Teilnehmergebühren:
Für Mitglieder unseres Landesverbandes (Hessen/RLP/Saarland): Euro 40,00
Für Mitglieder anderer DZVhÄ-Landesverbände: Euro 60,00
Für Gäste: Euro 120,00 / Für Studenten: Frei
Bezahlung bar vor Ort
Eine Anmeldung ist NICHT erforderlich


Anzahl der Unterrichtseinheiten: 7

Anerkannte Diplompunkte: 7

Registrierungsnummer: 2020-0025-He.RP.Sa

FB-Punkte bei Ärztekammer sind/werden beantragt: Ja

FB-Punkte bei Ärztekammer sind/werden beantragt:

Anzahl der bei der Ärztekammer beantragten FB-Punkte: 7

Nur bei Kursen A-D: Anerkennung der ÄK liegt vor: Trifft nicht zu

Ärztl. Leiter: Michael Rogoisch

Referenten: Koch,Behnke,Keusgen Dr. Jens Behnke; Prof. Dr. Michael Keusgen; Dr. T.W. Anton Koch

Kontaktname: DZVhÄ LV Hessen/RLP/Saarland /Saarland - Wentzel, Ute

Kontakt E-Mail: lv.hrps@web.de

Kontakt Telefon: 06721-9884520

Teilnehmergebühr Nichtmitglieder: 120

Teilnehmergebühr DZVhÄ-Mitglieder: 40

Link zur Veranstaltungswebsite:

Anmeldung